26. Mai 2020
Wir putzen Zähne. Kaufen frische Erdbeeren. Wir lassen Wartungen am Auto durchführen. Und bewahren Gegenstände, die für die Kinder gefährlich sind, an einem sicheren Ort auf. Um zu erhalten und zu schützen, was uns wichtig ist. Für Stärkung. Um Schieflagen zu vermeiden. Oder größere Schäden. In einem Bereich machen wir es anders: in der Partnerschaft. Die meisten Paare wurschteln sich eine sehr lange Zeit irgendwie durch. Und dann sind irgendwann nicht nur ein paar verletzende Sätze...
15. Mai 2020
Konflikte gibt es in jeder Partnerschaft. Auch solche, die sich einfach nicht maximal zufriedenstellend lösen lassen. Bei allem Drehen und Wenden. Ein Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Paaren ist die Weise in der die Partner*innen mit (unlösbaren) Konflikten umgehen. Glückliche Paare diskutieren eher als zu streiten (hier habe ich über den Unterschied zwischen Streiten und Diskutieren geschrieben). Und sie versuchen, ihre Probleme nicht in den Momenten miteinander zu...
01. Mai 2020
Schwierige Phasen gibt es in jeder Partnerschaft. Manchmal sind solche schwierigen Phasen damit verbunden, dass zwei Menschen unterschiedlicher Meinung sind. Dass es bestimmte Themen gibt, die wir einfach nicht zur Zufriedenheit aller gelöst kriegen (das sind die "unlösbaren Konflikte", die es in jeder Beziehung gibt). Das ist ganz normal. Hierzu gehört auch, dass wir diskutieren. Mal leise und unaufgeregt; und auch mal lauter und aufgeregter. Und dabei vergreifen wir uns gelegentlich auch...
16. April 2020
Unsere Smartphones ermöglichen uns Kommunikation. Mit Menschen oder Apps. Die Weise in der wir unsere Smartphones nutzen, kann in der Partnerschaft Nähe schaffen - oder Distanz erzeugen. Wie eine Brücke, auf der wir in zwei Richtungen gehen können (näheschaffende und distanzerzeugende Wirkungen). Als Menschen sind wir von Anfang an auf Verbindung zu anderen Menschen angelegt. Durch Strukturen und Prozesse in unserem zentralen und autonomen Nervensystem. Hier geht es um Reziprozität: wir...
22. März 2020
Wir fallen derzeit aus dem Gleichgewicht unserer Normalität. Neue Herausforderungen. Sorgen. Unsicherheit. Ein seltsames Lebensgefühl. Veränderungen im Alltag: Der äußere Rhythmus ist für die meisten von uns gerade ein anderer. Und auch der innere Rhythmus. Und beide hängen zusammen: Im Alltag schwingen wir fortlaufend hin und her. Aus der Ruhe in die Aktivität. Und wieder zurück. Der Rhythmus unseres Nervensystems zeigt sich auch in unseren Beziehungen. In der Partnerschaft. Und als...
09. Februar 2020
In der Partnerschaft messen wir gelegentlich mit zweierlei Maß. Manchmal idealisieren wir unsere*n Partner*in. (Was Vor- und Nachteile haben kann. ) Gerade in längeren Partnerschaften ist eher das Gegenteil der Fall. Insbesondere auch, wenn Kinder da und Ressourcen knapp sind. Dann haben wir die Tendenz, Rückschlüsse auf (negative) Eigenschaften zu ziehen, wenn der Mensch, mit dem wir leben, etwas tut oder nicht tut. Etwas das uns stört. Während wir bei uns selbst durchaus die...
26. Januar 2020
Mit einem meiner Kinder saß ich immer wieder in Musikkursen. Melodien für Babys. Singen mit Kleinkindern. Instrumente bauen mit Vorschulkindern. In manchen Musikkursen wird gesungen: "Meine Ohren können hören - oh wie schön". Wenn die Kursleiter*innen die Aufmerksamkeit der Kinder haben wollen. Oder es werden Anziehsongs gesungen. Und Aufräumlieder. Lieder in dieser Art kennen die meisten von uns. Fürs Schlafengehen. Fürs Zähneputzen. Lieder werden genutzt. Um potentiell...
06. Dezember 2019
Ganzheitlichkeit ist ein Begriff, der etwas damit zu tun hat, dass wir alle relevanten Aspekte einer Sache berücksichtigen. Und wir auch die Beziehung dieser Aspekte zueinander anschauen. Genauer betrachtet, wird der Begriff der Ganzheitlichkeit in vielen Bereichen und in vielfältiger Weise genutzt. Ich möchte ein paar allgemeine Gedanken teilen. Und was Ganzheitlichkeit für mich in meiner Arbeit bedeutet. Wenn es um "das Ganze" geht, gilt meist, dass wir nicht alles berücksichtigen...
16. November 2019
Die Zeit von Sommer bis zum Jahresende ist die Zeit der Eingewöhnung für viele Kinder. Bei Tagesmüttern. In Krippen. Kindergärten. Und in Schulen (auch wenn es hier selten so benannt wird. Und kaum Begleitung durch Eltern vorgesehen ist). In dieser Zeit höre ich viele Geschichten. Durch meine Arbeit. Und im privaten Umfeld. Da werden Bänder geknüpft. In Form von Kennenlernen. Fürsorge. Gemeinsamen Erlebnissen. Abenteuern. Und Zeit. Es wird gehäkelt. Mit feinen Nadeln. Und in bunten...
04. Oktober 2019
Beim Frühstück gemeinsam den Tag beginnen. Oder nicht gemeinsam, weil jeder was anderes braucht. Beim Mittagessen stärken. Für den Teil des Tages, der noch vor uns liegt. Beim Abendessen den Nachtisch miteinander teilen. Und vielleicht das, was am Tag federleicht war. Oder tonnenschwer. Wenn Eltern ein Menü an Familienleben zusammenstellen: Anbieten, was guttut. Auf allen Ebenen. Wissen teilen. Gelassenheit und Akzeptanz üben, wenn andere Menschen eigenen Entscheidungen treffen. Dabei...

Mehr anzeigen